Medienmitteilung Dorfkernentwicklung

Mehrheit der Ufhuser unterstützt die Idee eines neuen Dorfkerns

Die rege Teilnahme an der Bevölkerungsumfrage im Winter 2020 zeigt das grosse Interesse an der Entwicklung des Dorfkerns. Über 40% aller Ufhuser Haushaltungen hat an der Umfrage teilgenommen. Die Mehrheit unterstützt die Idee eines Dorfkerns, in welchem alle wichtigsten Nutzungen vereint sind. Sie wünscht sich einen neuen Ort der Begegnung, wo sich die Vereine, jung und alt ungezwungen treffen, austauschen und spielen können.

Der Gemeinderat führte vergangenen Winter eine schriftliche Umfrage bei der Bevölkerung von Ufhusen durch. Als Grundlage für die Befragung diente ein Fragebogen, welcher in alle Haushaltungen verschickt  wurde und ein Beschrieb möglicher Nutzungen eines neuen Dorfkerns. Vorausgegangen waren eine Dorfanalyse, ein daraus abgeleitetes Grundlagenkonzept und ein Workshop mit Interessierten der Bevölkerung. „Uns ist wichtig, dass die breite Bevölkerung ihre Meinung zur Idee eines neuen Dorfkernes sagen kann“, meint die Gemeindepräsidentin Claudia Bernet.

 

Ruhige Lage und guter Zusammenhalt wird geschätzt

Die meisten Ufhuser schätzen die ruhige Lage mit der schönen Rundumsicht in die Napflandschaft und die Berge. Viele sind der Meinung, dass das Vereinsleben und der soziale Zusammenhalt gut sind. Bemängelt wird vorallem das schwache öV-Angebot.

Wunsch nach Begegnungsort

Als grösstes Bedürfnis wurde ein Ort der Begegnung für jung und alt und für die Vereine genannt in Kombination mit einem Café/Restaurantangebot. Ein Aussenbereich zum Verweilen mit Spielplatz, Bänken und Bäumen sollen die Nutzung ergänzen. Jedoch sind auch einige der Meinung, dass der Ort der Begegnung nicht zwingend in einem neuen Gebäude auf der freien Wiese erstellt werden soll. Dafür könnte aus deren Sicht die bestehende Infrastruktur genutzt und z.B. der Dorfladen mit einem Restaurantangebot und Vereinslokal erweitert werden.

Meinung zu Dorfhofladen zwiespältig

In etwa gleich viele Personen würden einen neuen Dorfhofladen begrüssen, wie einen solchen ablehnen. Einigkeit herrscht darin, dass Ufhusen einen Dorfladen behalten soll. Einige sind der Meinung, dass der bestehende Dorfladen allenfalls mit einer Angebotserweiterung, z.B. mit Produkten der umliegenden Bauernhöfe, attraktiver gestaltet werden könnte. Einige Ufhuser könnten denn auch mit einem oder mehreren Produkten zum erweiterten Angebot beisteuern. Unterstützt wird die Haltung gemäss Konzept, dass mit dem neuen Angebot keine Konkurrenz geschaffen werden soll, sondern eine Verschiebung in Betracht gezogen werden könnte, um Synergien mit andern Nutzungen zu ermöglichen.

 

Übernachtungsangebote vorhanden

Etwa 1/3 der Befragten ist der Meinung, dass ein Übernachtungsangebot in Ufhusen vorhanden sein sollte. Viele weisen aber darauf hin, dass nicht zwingend ein neues Angebot geschaffen werden soll, sondern die bestehenden Möglichkeiten (B&B auf Bauernhöfen) ausreichend sind oder solche Möglichkeiten miteinbezogen werden sollten.

 

Gegen Verschiebung der Gemeindeverwaltung

Das Grobkonzept sah vor, die Gemeindeverwaltung an den neuen Dorfkern zu verschieben, um damit zur Belebung, Möglichkeit der spontanen Begegnung sowie Synergiepotenzial beizutragen. Eine ganz klare Mehrheit (75% sagten «nein» oder «eher nein») ist jedoch gegen eine Verschiebung der Gemeindeverwaltung. Diese sei heute bereits zentral und somit gut gelegen.

 

Co-Working-Space hat Erklärungsbedarf

Im Zuge des aktuellen Themas Home-Office besteht gerade auf dem Land Potenzial von sogenannten Co-Working-Spaces, da mit dem Fortschritt der Digitalisierung viele Büroarbeiten unabhängig vom Ort verrichtet werden können. Der Co-Working-Space ist eine Form von Arbeitsplätzen, welche man mit andern teilt, sich austauscht, vom Wissen anderer profitieren und andern eigene Erfahrungen weitergeben kann oder auch einfach, um in Ruhe arbeiten zu können, wenn die eigene Wohnumgebung dies im Home-Office nicht zulässt. Dieses Potenzial eines Co-Working-Spaces wurde nur von Wenigen erkannt. 12 Personen könnten sich vorstellen stunden- oder tageweise ein solches Angebot zu nutzen und eigene Dienstleistungen anzubieten.

 

Weiteres Vorgehen

Der Gemeinderat hat das Ergebnis der Umfrage intensiv diskutiert. Er kommt zum Schluss, dass es in einem nächsten Schritt Sinn macht, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, welche sich mit der Standort- und der Nutzungsfrage auseinandersetzt, die verschiedenen Varianten einander gegenüberstellt und die offenen Fragen klärt. Die Evaluation soll dem Gemeinderat als Grundlage für weitere Entscheide und für der geplanten Ergebnisveranstaltung mit der Bevölkerung dienen. Diese soll nach Möglichkeit im Herbst 2021 stattfinden.

 

 

Kontakt Gemeinde Ufhusen                               

Patricia Bühlmann                                         

Gemeindeschreiberin                                  

Telefon 041 988 12 57                                  

patricia.buehlmann@ufhusen.ch                  

 

Kontakt Ortswerte GmbH

Mary Sidler

Projektleiterin

Telefon 041 490 14 60

mary.sidler@ortswerte.ch

 

Interessierte für Arbeitsgruppe gesucht

Der Gemeinderat gibt Interessierten die Möglichkeit, aktiv bei der Weiterentwicklung des Dorfkernes mitzuwirken und setzt eine Arbeitsgruppe ein. Diese wird zusammengesetzt aus Vertretern des Gemeinderates, Interessierten der Ufhuser Bevölkerung, betroffene Grundeigentümer, Vereine, Landwirte. Sie soll aus maximal sechs bis acht Personen bestehen und ihre Arbeit ab dem 01. April 2021 aufnehmen. Die Aufgabe der Arbeitsgruppe ist es, die Dorfkernidee auf Grundlage des Umfrageergebnisses zu konkretisieren und Fragen zur Nutzung, Standortvarianten, Betrieb und Finanzierung zu klären. Der Umfang wird voraussichtlich bis Ende 2021 ca. vier bis sechs Sitzungen à zwei Stunden sein.

 

Haben Sie Interesse in der Arbeitsgruppe mitzuwirken?

Bitte melden Sie sich unter folgendem Kontakt bis Freitag 12. März 2021:

Patricia Bühlmann

Gemeindeschreiberin

Telefon 041 988 12 57

patricia.buehlmann@ufhusen.ch

 

Untenstehend finden Sie den Schlussbericht zur Umfrage: